Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Toussaint LouvertureSeltsam, dass es noch keinen Kinofilm über Toussaint Louverture, den Bezwinger der Kolonialmacht Frankreich, den Gründer der ersten schwarzen Republik gibt, aber der zweiteilige Fernsehfilm, der heute auf dem African Diaspora Festival „Jenseits von Europa“ in Köln lief, zeigt, wie schwer das Thema zu verfilmen ist. Die verschiedenen politischen Strömungen während der Französischen Revolution im weit entfernten Frankreich, die wechselnden Loyalitäten auf Haiti selbst brauchen einen geschickteren Autor und Regisseur als Philippe Niang.

Gerade die Entfernung zum Unterdrücker führt aber auch zu manch komischer Szene, so wenn ein Statthalter Frankreichs bei der Nachricht, Robespierre sei an die Macht gekommen, erklärt: „Ich bin ein toter Mann“ und kurz später, als er vor dem Erschießungskommando steht, die Nachricht vom nächsten Schiff die Rettung bringt: „Robespierre ist gestürzt!“

Toussaint Louverture selbst ist ein vielschichtiger Charakter, der einerseits selbst Sklaven hält, später aber gegen das System kämpft – wie es dazu kommt, hätte ich gerne genauer begründet gesehen. Stattdessen gibt es die fernsehtypische aufdringliche Musik, plumpe Rückblenden, Closeups auf Teelöffel mit Zucker – denn der ist des Übels Wurzel – und einen seltsamen Drang, Louverture in all den Wirren als treuen Ehemann zu zeigen. Hauptdarsteller Jimmy Jean-Louis hat genügend Charisma für den sogenannten schwarzen Napoleon oder schwarzen Spartacus oder auch schwarzen Adler wie er sich in einem Brief an den „weißen Adler“ Napoleon selbst nennt, aber weder er noch Aissa Maiga als seine Frau oder Yann Ebonge als sein rebellischer Neffe können diesen Film retten. Die epische Kamera von Dominique Bouilleret zeigt nur, wie unzulänglich das Drehbuch geraten ist.

Immerhin, sie bewegt den Zuschauer, sich mit der Historie Haitis zu beschäftigen, bis dann endlich der richtige Film über Toussaint Louverture kommt.

Hier schon mal zwei Links dafür:

BBC In Our Time: The Haitian Revolution

Stuff you missed in History Class: Toussaint L’Ouverture