Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Mar del Plata

Mar del Plata

Der Eine ist frisch geschieden, der Andere wurde gerade von seiner Frau verlassen … das könnte eine gute Zeit für einen Kurztrip nach Mar del Plata sein. Oder die schlechteste. Joaquin (Pablo G. Pérez) und David (Gabriel Zayat) kennen sich schon aus Kindertagen, da hat sich viel Emotion angesammelt. Und am Strand von Mar del Plata ist es durchaus möglich, dass man seiner Ex und ihrem neuen Mann begegnet. Was für die beiden Freunde eine Qual ist, wird zum Spaß für den Zuschauer. Die Regisseure (Ionathan Klajman und Sebastián Dietsch) haben sich etwas einfallen lassen und die beiden Hauptdarsteller sind als alte Freunde glaubwürdig. Jederzeit wieder!

Matterhorn

Matterhorn

Wie ein Schweizer Uhrwerk läuft das Leben des holländischen Witwers Fred (Ton Kas). Essen pünktlich um 18 Uhr, auf dem Teller 1 x Fleisch, 1 x Kartoffeln, 1 x Gemüse, auf dem Plattenteller Bach, nur Bach. Sein kleines Häuschen steht im Schatten der Dorfkirche und von seinem Wohnzimmer aus beobachtet er den Nachbarn mit einem Fremden. „Nichts geben!“, warnt er den Nachbarn auf Holländisch, denn er hat seine Bedenken gegenüber Theo (René van t’Hof). Und so beginnt die Geschichte, die ihn aus der Ebene vielleicht an den Punkt bringt, an dem er sich Gott einmal nahe fühlte. Auf dem Weg sehen wir nicht nur bei den exzellenten Hauptdarstellern Eigenschaften, die wir nie erwartet hätten, auch manche Nebenfiguren dürfen sich von überraschenden Seiten zeigen. Und als ich mir im dunklen Zuschauerraum eine Träne wegwischte, war ich von mir selbst überrascht.

cluj logo