Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Henri Garcin und Jeroen Willems

Henri Garcin und Jeroen Willems

Aber trotzdem muß Helmers Vater nach oben, wo ihn die Nachbarin nicht mehr sieht und er kaum noch duch das Fenster nach draußen sehen kann. So trennt ihn sein Sohn von der Außenwelt ab, zu der er selbst keine großen Kontakt hat. Mal kommen die Kinder der Nachbarin vorbei, um mit den Eseln zu spielen oder die Jungtiere zu sehen, mal die Nachbarin selbst auf einen schnellen Kaffee.

Wim Opbrouck und Jeroen Willems

Wim Opbrouck und Jeroen Willems

Dem freundlichen Milchfahrer geht er aus dem Weg. Und zwischen der Arbeit auf dem Bauernhof und der Pflege seines Vaters bleibt nicht viel Zeit für Konversation. Es muß schon ein Nachbar sterben, damit Helmer bei der Beerdigung ein wenig unter Leute kommt. Und in der Beerdigungsszene habe ich bei einer lässigen Bemerkung Helmers, die der leider in der Zwischenzeit verstobene Jeroen Willems perfekt dahingesagt hat, so lachen, wie im Kino schon lange nicht mehr, auch nicht bei Filmen, die sich Komödie nennen.

Und so ruppig Helmer mit seinem Vater und anderen Menschen auch umgeht, werden wir allmählich durch Kleinigkeiten für ihn eingenommen und hoffen, dass er unter all dem Regen findet, was er braucht.

http://www.obenistesstill-film.de/