Schlagwörter

, , , , , , ,

Seelen

Wie schnell die Zeit vergeht … es ist noch gar nicht so lange her, dass Diane Krüger hauptsächlich als Model bekannt war und man sich über ihre Ausflüge ins Filmgeschäft lustig gemacht hat. Troy! Mittlerweile eröffnet sie die Berlinale, richtet in Cannes und lässt mich im Fall von Seelen ausrufen: Was macht Diane Krüger in so einem Blödsinn?

Selbstverständlich, wenn die Welt einmal von Aliens übernommen wird, die besser sind als wir, harmonischer und besser organisiert, glaube ich sofort, dass jemand wie Diane Krüger – oder Seeker/Sucherin, wie sie im Film heisst – ihnen vorsteht. Das Problem ist nur: Wenn diese außerirdische Spezies so harmonisch ist und Gewalt verachtet, was tun sie dann gegen die Menschen, die nicht übernommen werden wollen? Diese Gefahr ist nicht ganz so gefährlich, wie sie es für 125 Minuten Spannung sein sollte.

Der größte Pferdefuß der Seelen ist aber die Doppelrolle Melanie Stryder/Wanda, die auch von Wunderkind Saoirse Ronan nicht gerettet werden kann. Zwei Seelen, wohnen, ach, in ihrer Brust, und das Geplappere der beiden ist keine zwanzig Minuten zu ertragen.