Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Cesare deve morire

Cesare deve morire

Uomini d’onoreEhrenmänner appellieren die Redner in Shakespeares Julius Cäsar immer wieder an die anderen Römer. Hier im Gefängnis von Rebibbia, wo die Theatergruppe jedes Jahr ein Stück aufführt, hat das eine besondere Bedeutung, denn viele sind uomini d’onore, wie sich die Mitglieder des organisierten Verbrechens nennen.

Paolo und Vittorio Taviani zeigen uns die Akteure zuerst beim Vorsprechen und sagen uns dann, für welche Verbrechen sie einsitzen. Alle sind erstaunlich gut – Salvatore Striano, der Darsteller des Brutus, hat schon bei anderen Filmen mitgewirkt und ist nur für die Aufnahmen zurück nach Rebibbia gekommen.

Cesare deve morire hat mir nicht viel Neues über Gefängnisinsassen oder Rehabilitation gezeigt, aber es hat mich daran erinnert, dass viele der Gründer Europas Mörder und Verräter sind.

Glücklicherweise sind die Zeiten heute zivilisierter: Feinde der römischen Republik werden nicht umgebracht, sie können sich sogar zur Wiederwahl stellen.