Schlagwörter

, , , , , , , , , ,

Nicht zum ersten Mal zieht die Stadt Bombay Beach an der Salton Sea in Kalifornien Regisseure an. John Waters drehte hier den Dokumentarfilm Plagues and Pleasures on the Salton Sea, D.J. Caruso The Salton Sea, einen Krimi mit Val Kilmer als verwitwetem Trompeter auf Rachefeldzug und Vincent d’Onofrio als nasenlosem Drogenhändler. Und auch Alma Ha’rel hat sich die Außenseiter gesucht, die besonderen Charaktere: Eine Familie,die in der Wüste ein Waffenlager hielt, mit einem kleinen Jungen, der von Ärzten auf Ritalin gesetzt wird, da er verhaltensauffällig ist (im Film sieht man nichts Auffälliges), ein junges Mädchen, das von ihrem Exfreund erpresst wird, weil sie ihn für einen Anderen verlassen hat und einen alten Ölarbeiter, der der Überzeugung anhängt, dass unterschiedliche Rassen zusammen keine Kinder haben sollten – ein Aufenthalt im Krankenhaus, wo er von schwarzen Schwestern gepflegt wird, bringt alte Ängste in ihm hoch.

Alma Ha’rel ist den Personen sehr nahe gekommen, sicher auch weil sie während der Drehzeit aus Geldmangel unter ihnen lebte, aber sie distanziert sich andererseits in mehreren Sequenzen mit Hilfe von Masken von ihnen. Zuerst schien mir das als eher affiger Kunstgriff, mehr Filmschule als Filmkunst, aber Wochen später erinnern mich gerade diese Bilder an die Personen und ihre Potenziale.

Bombay Beach, mit Musik von Beirut und Bob Dylan, ist meines Wissens auch der erste Dokumentarfilm mit Choreografin, den ich gesehen habe.

Der weiterführende Link

Anthony Bourdain auf Besuch in Bombay Beach für seine Serie No Reservations: