Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , ,

Kostüme: Marianne Agertoft
Schmuck: Bulgari

Nach der Verleihung eines Architekturpreises an ihren Mann Adam (William Hurt) hat Mary (Isabella Rossellini) einen kurzen Gedächtnisverlust. Davon beunruhigt will sie das gemeinsame Leben und die gemeinsame Wohnung auf Altersheim umstellen (komplett mit einem Riesentastentelefon, wie es schon Clint Eastwood in Gran Torino so aufgebracht hat). Währenddessen bekommt ihr Mann den Auftrag, ein tatsächliches Altersheim zu entwerfen. Es ist der Zapfenstreich für den gemeinsamen Lebensabend: Wenn sie jetzt zusammenbleiben, dann wirklich bis dass der Tod sie scheidet – wäre es da nicht besser, sich zu trennen?

Das klingt nach einem tristen Film, ist aber überraschend nett, witzig und unterhaltsam. Es ist zwar schwer zu glauben, dass eine Frau mit einem so mädchenhaften Lächeln wie Isabella Rossellini sich wirklich vom Alter bedroht fühlt, aber sie ist wohl auch nur menschlich. Eine Standardszene mit einem Jungen, der ihr im Bus einen Sitzplatz anbietet, ist allerdings nur blöde und klischeehaft.

Außerdem stören: Simon Callow als exaltierter geiler alter Sack (er gibt eine Wiederholung seiner Darstellung aus Vier Hochzeiten und ein Todesfall, nur leider ohne den Todesfall) und Schreckschraube Joanna Lumley.

Doreen Mantle und Isabella Rossellini

Zum Schluss noch eine Bemerkung zu Marys „Gedächtnisverlust“: Am Morgen nach der Verleihung im Hotel kann sie sich nicht erinnern, ob sie Frühstück aufs Zimmer bestellt hat. In der darauffolgenden Unterhaltung weiß Adam genau, in welchen Jahren er welches Gebäude gebaut hat, während sie ihre durchaus existierenden Erinnerungen um die Geburten ihrer drei Kinder gruppiert. Ein bekanntes Phänomen: Unsere Erinnerungen sind um für uns wichtige Ereignisse herum organisiert. Wenn Adams Erinnerung klarer scheint, dann weil er mehr von diesen Erinnerungsgipfeln vorzuweisen hat. Frühstücksbestellungen im Hotel sind dagegen Bagatellen. Es ist nicht verwunderlich, dass Marys Gedächtnis manchmal streikt, wenn es mit diesen Bagatellen überfrachtet wird.