Schlagwörter

, , , , , , , ,

 Eigentlich will er ja seine Frau zurück, die ihn und den gemeinsamen Sohn für einen jungen argentinischen Fussballspieler verlassen hat und jetzt in Buenos Aires lebt. Also nichts wie hin nach Argentinien, um sie heim nach Kopenhagen zu bringen!

Ich kann ihm nur alles Glück dabei wünschen, denn selten haben zwei Menschen so gut zusammengepasst wie dieser mittelalte Langweiler und seine Noch-Ehefrau. Ob er mit seinem Vorhaben erfolgreich ist, will ich nicht verraten, denn diese Frage ist fast das einzige, was einen noch im Sessel hält. Und die Bilder von Buenos Aires. Da helfen auch ein paar nachlässig eingestreute Konflikte nicht.

„Das Amüsante sollte wohl dosiert sein“ kommentiert Regisseur Ole Christian Madsen seine Einstellung, aber ich habe ihn im Verdacht, dass er dabei übertrieben hat und wirklich mit der Apothekerwaage vorgegangen ist. Ein-zwei Lacher mehr darf man dem hungrigen Publikum schon zuwerfen. Und wer unbedingt einen Film sehen will, der in Buenos Aires spielt, für den gibt es in dieser Woche noch ein besonderes Schmankerl…