Schlagwörter

, , , , , , , , , , , ,

Fortissimo Films

Schon lange hat kein Film mehr einen so unsympathischen Charakter in den Mittelpunkt gerückt. Badia ist kürzlich aus Casablanca nach Tanger gekommen, um dort zu arbeiten und sich in die Freihandelszone, wo es die besseren Jobs gibt, zu mogeln. An ihrer Seite ist ihre Freundin Imane, die sie anraunzt und bei der sie zuweilen auch handgreiflich wird. Zusammen verdienen sie sich nach Schichtende noch etwas dazu und gehen dabei weiter und weiter. Und plötzlich merkt man, wie schrecklich es wäre, wenn Badia etwas passieren würde. Keine Frage: Regisseurin Leila Kilani hat uns am Wickel, wir sind ihr ausgeliefert.

Sur la planche wurde aus vielen Töpfen gefördert, einer davon ist interessanterweise die Fondation Pierre Bergé – Yves Saint Laurent. Leider war Yves Saint Laurent schon tot, als dieser Film produziert wurde. Er hat aber angeblich vor seinem Tod den Wunsch geäußert, speziell arabische Filme zu fördern. Grund dafür ist sicher seine in Algerien verbrachte Jugend und seine besondere Beziehung zu Marrakesch, wo er wohnte und später seine Asche verstreuen ließ.

Er entwirft Mode für Frauen mit einem Doppelleben.

sagte Catherine Deneuve über ihn.

Wie passend.