Schlagwörter

, , , , , , , , , , ,

 Am riskantesten an diesem riskanten Plan war es wohl, den ausstrahlungsfreien Sam Worthington auf den Mauervorsprung zu stellen, um von einem anderen Verbrechen abzulenken. Jedes Mal, wenn jemand (Elizabeth Banks, Anthony Mackie, Ed Burns) seinen Kopf durch das Fenster nach draußen streckt, riskiert er, in das Vakuum gezogen zu werden, das durch Worthingtons Mangel an Charisma kreiert wird. Noch nicht mal in Avatar war er so gehandicapt.

Aus diesem Manko macht der Film ein Programm. Witze werden angedacht, aber nicht richtig gezeigt, wichtige Übergaben finden außerhalb des Bildes statt. Ob das Kamera oder Schnitt zu verdanken ist, wird nicht klar. Keine Einstellung ist so interessant wie die auf dem Plakat.  

Dafür wird an anderer Stelle zu dick aufgetragen: Die hübsche Genesis Rodriguez muss mit Riesenkreolen und hochgezurrtem fuchsiafarbenem Wonderbra die tausendste Auflage der rassigen Latina geben (dafür darf sie sie demnächst in der Komödie Casa de mi Padre auf den Arm nehmen). Jamie Bell ist, wie andere Mitglieder der Besetzung, immer sehenswert, aber das reicht nicht. Und zum Schluss noch eine Frage: 

Wenn die Diebe keinen Hitzesensor erwartet haben, warum haben sie dann Wärmepackungen dabei, um ihn außer Betrieb zu setzen?